Portrait- &

Lifestylefotografie

Von den Champignons des Lebens

Wenn Jahre vergangen sind, es sich aber nicht so anfühlt.


Kennt ihr noch dieses Brettspiel "Spaghettata"? Wo das Spielbrett aus einem Durcheinander an Schnüren besteht, ab und zu steckt ein Pilz, eine Olive oder eine Peperoni darin. Die Aufgabe ist es, möglichst viel Spaghetti auf die eigene Gabel zu bekommen. Na?


Manchmal kommt mir das Leben ein bisschen so vor wie dieses Spiel. In dieser Theorie ist jeder Mensch ein Spaghetti. Manche Spaghettis sind immer wieder ineinander verschlungen. Andere liegen gleich nebeneinander, ohne sich überhaupt zu berühren. Und wieder andere werden von einem Champignon zusammengehalten. Sobald ein Spieler einen Champignon würfelt, wird dieser herausgezogen. Nun werden die Spaghettis weiter auf die Gabel gewickelt und verlieren den Kontakt zueinander.


Wenn Muriel und ich solche Spaghettis wären, dann wäre der Gestalterische Vorkurs in Basel unser Champignon. Ein Jahr lang haben wir gemeinsam gelernt, Freihand zu zeichnen, Farben zu spüren, differenzieren und kombinieren, Ideen zu konzipieren und durch Cameras Obscuras zu fotografieren. Auch ausserhalb des Schulalltags haben wir viel gemeinsame Zeit miteinander verbracht und uns das Erwachsenwerden gegenseitig etwas leichter gemacht.


Seit unser Champignon entfernt wurde, haben wir den Kontakt auch verloren - von einem Like auf Facebook ab und zu mal abgesehen. Doch das Leben hatte noch einen weiteren Spielzug für uns parat. Wie ich mich gefreut habe, als Muriel mich wegen eines Schwangerschaftsshootings wieder kontaktiert hat! Nun müssen wir wieder warten, bis die Corona-Sperren aufgehoben sind, um die Baby-Fotos der süssen kleinen Amélie zu machen. Unterdessen darf ich euch die Fotos von Muriels (und Fabiens) Schwangerschaftsshooting auf dem Passwang zeigen.